Zusammenarbeit mit dem Behindertenverband Leipzig (Zwischenstand) e.V. (2016)

Ich arbeite seit gut einem Jahr mit dem Behindertenverband Leipzig e.V. (BVL) im Rahmen des Wachstumskern-Projektes LEDS zusammen. Der BVL ist ein Leipziger Verein, welche sich um die Belange von Menschen mit Behinderung kümmert. Ich habe ihn zur Zusammenarbeit eingeladen, da der Verein eine große Datenbank an Leipziger Gebäuden pflegt. Zu jedem Gebäude sind neben allgemeinen Informationen, auch Angaben zu dessen Grad an Barrierefreiheit zugeordnet. Zum Beispiel findet man Informationen, ob der Aufzug eines Gebäudes vollständig rollstuhlgerecht ist.

Analyse des Datenmanagements

Der Fokus der bisherigen Zusammenarbeit lag zuerst einmal auf der Analyse, wie der BVL seine Gebäude-Datenbank (HTML-Version) aufbaut und pflegt. Hierzu folgender Blogeintrag von mir.

Ein Experimentier-Koffer mit Daten

Daneben experimentiere ich viel mit den Daten selbst herum. Dazu sei auf folgende Github-Repositorys verwiesen:

  1. https://github.com/AKSW/transform-bvl-pages-to-csv-file
  2. https://github.com/AKSW/transform-bvl-csv-to-json-files
  3. https://github.com/AKSW/transform-bvl-csv-to-datacube

Link 1 enthält eine Sammlung von PHP-Skripten, welche eine vom BVL bereitgestellte CSV-Datei bereinigen und anreichern. Das Repo hinter Link 2 enthält Skripte zur Umwandlung der angereicherten CSV-Datei nach JSON. Wir verwenden diese Daten in dem ebenfalls entwickelten Gebäudenavigator (mehr dazu gleich). Zu guter Letzt, Link 3, er verweist auf Python-Skripte, welche automatisiert Statistiken aus der CSV-Datei ableiten und im CSV sowie RDF-Format (DataCube) abspeichern. Wir zählen dabei Eigenschaften von Gebäuden und speichern sie aufsummiert ab, erstmal nichts aufregendes.

Der Gebäudenavigator

Eines der schönsten Ergebnisse, auch wenn noch nicht fertig, ist der Gebäudenavigator. Die Überlegung im Projekt war lange, wie man die Gebäude-Datenbank „nutzbarer“ machen kann. Eine Antwort darauf war der Gebäudenavigator: eine JavaScript basierte Anwendung, welche im Webbrowser läuft und mit deren Hilfe man Gebäude suchen und filtern kann. Z.B. hilft es einem, die Gebäude zu finden, welche eine rollstuhlgerechte Toilette haben und in der Nähe sind.

Eine erste Version der Anwendung wurde von mir in Zusammenarbeit mit einer Studentengruppe erstellt. Coole Sache, denn man konnte bereits früh schauen, wie sich die Bedienung anfüllt und wie Betroffene mit der GUI klar kommen. Dazu hatten wir ein Treffen mit dem BVL und den Studenten, bei dem die Anwendung quasi in der „Wildnis“ getestet wurde.

Aktuell arbeiten Simeon Ackermann und ich an Version 2. Ziel der Überarbeitung ist es, die Oberfläche zu verschlanken und barrierefrei zu gestalten. Dazu möchten wir die Lesegerät-Freundlichkeit erhöhen (Stichwort WAI-ARIA). Daneben soll der Code aufgeräumt und für eine langfristige Entwicklung fit gemacht werden.

Fazit

Alles in allem ein erfolgreiches erstes Jahr. Ich freue mich auf 2017 und dem zweiten Jahr unserer Zusammenarbeit!